Es gibt verschiedene Therapieformen

Hormontherapie/ADH
Reflextherapie mit einem Weckapparat (auch Klingelhose genannt)

Ein Arzt wird ein Kind primär auf organische Störungen wie z.B. die Blasenfunktion und deren Gesundheit untersuchen. Dies ist eher selten die Ursache für Bettnässen. Bei der Feststellung einer zu geringen Kapazität der Blase kann versucht werden, dies medikamentös zu behandeln.

Bei der Hormontherapie wird dem Kind das fehlende antidiuretische Hormon (ADH) direkt vor dem Schlafengehen in Form einer Tablette oder eines Nasensprays verabreicht. Die Erfolgschancen sind relativ hoch. Fragwürdig bleibt die Therapie jedoch wegen der Hormonverabreichung und weil nach deren Absetzen die Wirkung meist wieder ausbleibt. (Kann eventuell sinnvoll sein bei kurzzeitigem Einsetzen wie z.B. an Klassenlagern, auswärtigen übernachtungen etc.)

Vor allem bei der eher seltenen, sekundären Enuresis (erst trocken, dann wieder Bettnässer) kann es hilfreich sein, einen Naturheilmediziner oder Psychologen zu Rate zu ziehen. Dieser wird als ergänzende Unterstützung zu anderen Therapieformen seelischen Ursachen wie z.B. belastenden Veränderungen und Sorgen der Kinder auf den Grund gehen.

Die natürlichste und wohl effizienteste Methode ist die Reflextherapie mit über 80 % Erfolgschancen. Dabei lernen die Kinder mit Hilfe eines Weckapparates nachts aufzuwachen, um auf die Toilette zu gehen. Um den gewünschten Erfolg zu erzielen, empfehlen wir bei dieser Methode aber fachkundige Anweisung zu befolgen.

Mit der richtigen Therapiemethode kann den Kindern in den meisten Fällen geholfen werden.